I Care!

Ich recherchiere gerade zu (Mikro)Plastik und Meeresverschmutzung. Das Thema ist faszinierend und man lernt ständig neue, sehr erschreckende Fakten über unseren sorglosen Umgang mit Plastik. Man kann auch leicht aktiv werden.

Ich recherchiere gerade zu (Mikro)Plastik und Meeresverschmutzung. Das Thema ist faszinierend und man lernt ständig neue, sehr erschreckende Fakten über unseren sorglosen Umgang mit Plastik. Hier sind ein paar:

  • Pro Waschgang lösen sich laut Ocean Care rund 2’000’000 Mikroplastikfasen aus den Kleidern – wie viele es tatsächlich sind, hängt stark von diversen Faktoren (u.a. Welches Waschmittel? Welche Art der Textilien?) ab.
  • Wohl einen Teil der Fasern kann man mit der Guppy Bag auffangen – oder das Plastik kommt dann irgendwann zurück zu uns: Eine Studie von der Ghent Universität argumentiert, dass Leute, die Meerestiere essen, jährlich bis zu 11.000 Mini Plastikteile aufnehmen.
  • 2050 soll laut einer Studie nach dem Gewicht genauso viel Plastik wie Fisch im Meer sein.
  • Klar ist, dass Plastikflaschen und ihre Deckel ein Problem für Flüsse und Meere darstellen, vor allem in Entwicklungsländern. Weniger klar war mir, dass pro Minute weltweit 1 Millionen Plastikflaschen und jährlich 460 Milliarden Plastikflaschen gekauft werden (ich habe das nicht nachgerechnet). Stapelte man diese Flaschen übereinander, käme man damit jährlich halb bis zur Sonne.
  • Ich wusste auch nicht, dass die grossen 6 Getränkehersteller im Durchschnitt weniger als 7% Recycling-Plastik verwenden, obwohl man 75% Energie damit spart und PET-Flaschen ja wohl ewig rezyklieren kann (im Gegensatz zu Kleidung aus rezykliertem Plastik).

I Care – ein simples Versprechen gegen Einwegplastik 

Ich habe bei der Schweizer NGO Ocean Care in der aktuellen I Care Kampagne (siehe Video oben) ein simples Versprechen abgegeben, weniger Plastikmüll zu erzeugen. Keine Mikrofasern mehr in der Wäsche ins Wasser lassen – jetzt muss ich nur noch die den Guppyfriend Waschbeutel bestellen (hier oder hier bei Langbrett). Man kann aber auch anders aktiv werden.

A man collects plastic and other recyclable materials from debris in the waters of Manila Bay after tropical storm Saola hit the Philippine capital
(c) ERIK DE CASTRO (REUTERS), Mann bei Manila

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s